SPD-Landtagsfraktionen zur ARD-Kulturkoordination und Errichtung einer neuen ARD-Gemeinschafts-einrichtung im MDR-Sendegebiet

Veröffentlicht in: Politik | 0

Die ARD hat heute den Start eines gemeinsamen digitalen Kulturangebots unter FederfĂŒhrung des MDR fĂŒr 2022 angekĂŒndigt. Deutschlandradio und ZDF wollen sich an dem Angebot publizistisch beteiligen. Außerdem soll die Kulturkoordination des ARD-Senderverbunds kĂŒnftig vom MDR wahrgenommen werden.

Die medienpolitischen Sprecher der SPD-Fraktionen in den Landtagen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und ThĂŒringen bekrĂ€ftigen ihr Engagement fĂŒr einen starken, leistungsfĂ€higen und solidarisch bedarfsgerecht finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Sie begrĂŒĂŸen die Entscheidung zur ARD-Kulturkoordination und zur Errichtung einer neuen ARD-Gemeinschaftseinrichtung im MDR-Sendegebiet und erklĂ€ren dazu:

Dirk Panter, Vorsitzender und medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im SĂ€chsischen Landtag: „Die ARD hat entschieden, dass die Koordination ihrer Kulturprogramme- und Angebote in Zukunft vom MDR ĂŒbernommen wird. Er ĂŒbernimmt die Aufgabe vom Bayerischen Rundfunk. Damit liegt nun die Verantwortung fĂŒr ein wichtiges Kernthema des öffentlich-rechtlichen Rundfunks maßgeblich in Sachsen, Sachsen-Anhalt und ThĂŒringen. Das ist ein großer Erfolg fĂŒr den MDR und eine wichtige Anerkennung fĂŒr den Kultur- und Medienstandort Ostdeutschland. Die geplante digitale Kulturplattform wird ein Gewinn fĂŒr das Publikum und die gesamte ARD.“

Holger Hövelmann (Foto), medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt: „Die ARD-Kulturkoordination wird kĂŒnftig vom MDR-Standort Halle/Saale aus wahrgenommen – ein wichtiges Zeichen 30 Jahre nach der Aufnahme des MDR in die ARD. Neben der Inhalteverantwortung fĂŒr das zukunftsweisende Thema Kultur hat der MDR den Zuschlag fĂŒr eine weitere Gemeinschaftseinrichtung im Sendegebiet erhalten. Das neue Kulturangebot mit Sitz in ThĂŒringen wird organisatorisch ein Teil der MDR-Programmdirektion Halle sein und auch die vielfĂ€ltigen Kulturinhalte aus Sachsen-Anhalt in den Fokus rĂŒcken. „

Dr. Thomas Hartung, medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag von ThĂŒringen: „WĂ€hrend die Kulturkoordination der ARD aus Halle wahrgenommen wird, soll die Redaktion des digital vernetzten Kulturangebots ihren Sitz in Weimar erhalten. Die inhaltliche Ausrichtung und die damit verbundene Standortentscheidung der ARD fĂŒr ThĂŒringen begrĂŒĂŸe ich sehr. ZDF und Deutschlandradio lade ich zu aktivem Engagement ein. WĂ€hrend der MDR seine ĂŒbergreifenden zentralen Aufgaben nach dem MDR-Staatsvertrag in Sachsen und Sachsen-Anhalt vorhĂ€lt, sind in ThĂŒringen die vom MDR betreuten Gemeinschaftseinrichtungen KiKA und ARD Kultur angesiedelt – eine kluge Entscheidung zur weiteren StĂ€rkung unseres Medienstandorts.“