Heute im Bundesrat: Reform der Meisterpr├╝fung

Ver├Âffentlicht in: Politik | 0

Der Bundesrat hat am 17. Dezember 2021 einem Vorschlag der Bundesregierung zugestimmt, das Verfahren zur Meisterpr├╝fung umf├Ąnglich zu reformieren. Die Verordnung regelt das Zulassungs- und allgemeine Pr├╝fungsverfahren f├╝r die Meisterpr├╝fung im Handwerk und in handwerks├Ąhnlichen Gewerben.

Neue Vorgaben durch ge├Ąnderte Handwerksordnung

Das Fünfte Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften vom 9. Juni 2021 (vgl. BR-Drs. 378/21 (B)) hat das Meisterprüfungswesen umfassend modernisiert und flexibilisiert. Die Verordnung soll diese neuen Strukturvorgaben nun handhabbar machen.

Entsprechend den mit der ├änderung der Handwerksordnung verfolgten Zielen sollen die Flexibilit├Ąt f├╝r die Pr├╝fenden erh├Âht, das Ehrenamt gest├Ąrkt und rechtsbest├Ąndige und hochwertige Pr├╝fungen erm├Âglicht werden.

Genaue Vorgaben f├╝r Pr├╝fungsverfahren

Die Verordnung schreibt im Detail vor, wie die in der Handwerksordnung vorgesehenen Pr├╝fungskommissionen gebildet und ihnen die Abnahme und Bewertung einzelner Pr├╝fungsleistungen innerhalb der Meisterpr├╝fung zugewiesen werden, inwieweit der Meisterpr├╝fungsausschuss zentral die Pr├╝fungsaufgaben f├╝r einen Pr├╝fungstermin vorgibt, wie die Pr├╝fungskommissionen Pr├╝fungsleistungen abnehmen und abschlie├čend bewerten und wie auf dieser Basis der Meisterpr├╝fungsausschuss ├╝ber das Ergebnis und ├╝ber das Bestehen beschlie├čt und wie bei Abschluss der Meisterpr├╝fung auf Antrag zuk├╝nftig ein Gesamtergebnis ermittelt und ausgewiesen wird.

Inkrafttreten nach Verk├╝ndung

Die Verordnung soll am Tag nach ihrer Verk├╝ndung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten und damit die alte Meisterpr├╝fungsverfahrensordnung abl├Âsen. Wann dies geschieht, entscheidet die Bundesregierung: Sie organisiert die Vorlage an den Bundespr├Ąsidenten und das anschlie├čende Verk├╝ndungsverfahren.

Plenarsitzung des Bundesrates am 17.12.2021

Foto (c) Bundesrat