Tourismus in Deutschland im November 2021: 24,6 Millionen √úbernachtungen

Veröffentlicht in: Statistisches Bundesamt | 0

G√§ste√ľbernachtungen, November 2021

24,6 Millionen

+165,5 % zum November 2020

-24,2 % zum November 2019

Im November 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 24,6 Millionen √úbernachtungen in- und ausl√§ndischer G√§ste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorl√§ufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 165,5 % mehr als im November 2020, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot f√ľr private √úbernachtungen galt. Im Vergleich mit dem November des Vorkrisenjahres 2019 lagen die √úbernachtungszahlen um 24,2 % niedriger.

Januar bis November 2021: 0,9 % weniger √úbernachtungen als im Vorjahreszeitraum

Von Januar bis November 2021 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 293,0 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das waren 0,9 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Dabei waren die Betriebe im betrachteten Zeitraum Januar bis November 2021 länger von coronabedingten Einschränkungen betroffen als im vergleichbaren Zeitraum 2020.

Übernachtungszahlen in- und ausländischer Gäste im November 2021 unter Vorkrisenniveau

Die Zahl der √úbernachtungen von G√§sten aus dem Inland stieg im November 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 153,3 % auf 21,1 Millionen. Die Zahl der √úbernachtungen von G√§sten aus dem Ausland erh√∂hte sich um 275,5 % auf 3,5 Millionen. Auch hier ist der Effekt des Lockdowns aus dem Vorjahr deutlich zu erkennen. Im Vergleich zum November 2019 war die Zahl der √úbernachtungen von G√§sten aus dem Inland um 19,9 % und die Zahl der √úbernachtungen von G√§sten aus dem Ausland um 42,7 % niedriger. Im Oktober hatte die √úbernachtungszahl inl√§ndischer G√§ste 1,8 % √ľber dem Vorkrisenniveau gelegen.

Trend zu Camping und Ferienunterk√ľnften h√§lt an

Untergliedert nach Unterkunftstypen (Betriebsarten) entfielen im November 2021 knapp 65,2 % der √úbernachtungen auf Hotels, Gasth√∂fe und Pensionen, 15,9 % auf Ferienunterk√ľnfte und √§hnliche Beherbergungsst√§tten und 1,9 % auf Campingpl√§tze. Sonstige tourismusrelevante Unterk√ľnfte machten rund 17,1 % der √úbernachtungen aus. Im Vergleich zum November des Vorkrisenjahres 2019 nahmen die √úbernachtungen in Ferienunterk√ľnften nur um 6,1 % ab und auf Campingpl√§tzen sogar um 24,8 % zu. Im Gegensatz dazu sanken die √úbernachtungszahlen in Hotels, Gasth√∂fen und Pensionen um 30,0 % und in sonstigen tourismusrelevanten Unterk√ľnften um 16,2 %. Hier liegt eine coronabedingte Verschiebung nahe, da auf Campingpl√§tzen und in Ferienunterk√ľnften eine kontaktarme Unterbringung leichter realisierbar ist als in anderen Unterk√ľnften.

Symbolfoto/pixabay