Neue Engagementbotschafter berufen / Robra: Ehrenamt ist RĂŒckgrat der Kultur

Veröffentlicht in: Heute in Magdeburg | 0

Magdeburg. Staatsminister und Minister fĂŒr Kultur Rainer Robra hat heute in der Magdeburger Staatskanzlei die neuen Engagementbotschafterinnen und -botschafter Kultur berufen. „Jeder, der im kulturellen Bereich zuhause ist, weiß, dass das Ehrenamt geradezu das RĂŒckgrat der kulturellen Arbeit bildet. Es stiftet Gemeinschaft und ist eine ganz praktische Möglichkeit zu demokratischer Mitbestimmung und Mitgestaltung unseres Gemeinwesens“, erklĂ€rte Robra. Bei der Veranstaltung dankte Robra den scheidenden Botschafterinnen und Botschafter.

Seit 10 Jahren sei es in Sachsen-Anhalt guter Brauch, Kulturbotschafterinnen und -botschafter zu berufen. Sie lebten das ehrenamtliche Engagement hervorragend vor und trĂŒgen maßgeblich zur ReprĂ€sentation des Kulturlandes Sachsen-Anhalt bei, betonte Robra.

Als Engagementbotschafter Kultur des Landes Sachsen-Anhalt werden seit 2013 BĂŒrgerinnen und BĂŒrger berufen, die im Kulturbereich, zum Beispiel in der Museumsarbeit, im Bibliothekswesen, in der Traditions- und Heimatpflege, der Soziokultur, der kulturellen Bildung oder auf dem Gebiet der Förderung von Musik und Literatur, ehrenamtlich tĂ€tig sind. Die Berufung ist eine Auszeichnung fĂŒr ehrenamtliche Arbeit und zugleich selbst ein Ehrenamt. Die Botschafterinnen und Botschafter werden fĂŒr eine Dauer von zwei Jahren ernannt. Neben fĂŒnf Einzelpersonen wird in diesem Jahr erstmals eine Gruppe berufen.

Zu neuen Engagementbotschafterinnen und -botschaftern Kultur wurden ernannt:

Prof. Dr. Christian Antz (Bereich Kulturtourismus)

Der erfahrene Kulturmanager ist einer der Initiatoren der Straße der Romanik. Er wirkt in diversen Netzwerken der Kultur- und Tourismuslandschaft mit. Er unterstĂŒtzt ehrenamtlich viele Projekte und Initiativen und setzt sich im politischen Raum fĂŒr die Kulturförderung ein.

Lea Argirov (Bereich Jugendkultur/Teilhabe von Migranten)

Die Studentin der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle engagiert sich fĂŒr die Teilhabe junger People of Colour in Sachsen-Anhalt. Sie ist Mitglied der Jugendjury des „JUGENDSTIL*-Ideenfonds“ zur Förderung von Ideen junger Migrantinnen und Migranten in Ostdeutschland.

Dr. CĂ©lia Bernez (Bereich Lese- und ErzĂ€hlkultur)

Die Dozentin an der Otto-von-Guericke-UniversitĂ€t Magdeburg engagiert sie sich in unterschiedlichen Feldern der Lese- und Kulturförderung fĂŒr Kinder und Erwachsene. Sie ist als Vorleserin und GeschichtenerzĂ€hlerin sowohl in ihrer französischen Muttersprache als auch in deutscher Sprache aktiv.

Bettina FĂŒgemann (Bereich Literatur)

Als langjĂ€hriges Mitglied des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt engagiert sie sich neben ihrer AutorentĂ€tigkeit insbesondere im Bereich der literarischen Kinder- und Jugendarbeit. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen unterstĂŒtzt sie immer wieder kulturelle und soziale Projekte mit regionalem und/oder ĂŒberregionalem Bezug

Bernd Hohmann (Bereich Musik)

Als Leiter der Musikschule Kurt Masur Oschersleben entwickelte er diese zu einer ĂŒberregional ausstrahlenden Einrichtung. Er knĂŒpft und pflegt internationale Kontakte. 2020 ĂŒbernahm er im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ die Verantwortung fĂŒr das Wettbewerbsgeschehen in ganz Sachsen-Anhalt. Als Vorsitzender vertritt er Sachsen-Anhalt im Projektbeirat „Jugend musiziert“ beim Deutschen Musikrat.

Niegripper Heimatfreu(n)de zwischen Fluss und See e.V. (Bereich Traditions- und Heimatpflege)

Die rund 45 Mitglieder des 2018 gegrĂŒndeten Vereins wirken mit großer Leidenschaft an der Gestaltung ihres Heimatortes mit. Sie bewahren seine Geschichte und tragen sie weiter. Der Verein betĂ€tigt sich auch als Förderer örtlicher Einrichtungen wie der Grundschule und der KindertagesstĂ€tte. Mit seinen Ideen und Projekten machte der Verein wiederholt landesweit auf sich aufmerksam.

Text/Foto: Staatskanzlei und Ministerium fĂŒr Kultur