MDR-Talk „Fakt ist!“ aus Magdeburg: Ohnmacht, Angst, Solidarität – was tun?! (22:10 – 23:10 Uhr)

Veröffentlicht in: Medien | 0

Erstmals seit fast 80 Jahren tobt in Europa wieder ein Angriffskrieg. Was viele Menschen sich nicht vorstellen konnten, ist Realität. Was gegen Angst und Ohnmacht hilft – darüber diskutiert die Runde bei „Fakt ist!“ aus Magdeburg am Montag, 14. März 2022. Zu sehen ist der MDR-Talk ab 20.30 Uhr im Livestream auf mdr.de/tv und auf dem MDR-YouTube-Kanal sowie um 22.10 Uhr im MDR-Fernsehen und im Anschluss in der ARD Mediathek.

Die Bilder und Eindrücke, die uns derzeit aus der Ukraine erreichen, hatten wir Europäer längst überwunden geglaubt. Nun schauen die Menschen mit Entsetzen auf den Krieg und die humanitäre Katastrophe, die sich nur einige hundert Kilometer entfernt von ihrer Heimat abspielen.

Ins Entsetzen mischt sich Ohnmacht. Ohnmacht angesichts des Leids der Flüchtlinge. Ohnmacht aber auch gegenüber den immer lauter werdenden Forderungen an den Westen, einzugreifen. Zugleich wachsen Sorge und Ungewissheit, ob der Konflikt weiter eskalieren und sich ausweiten könnte. Ob noch unfassbarere Szenarien nun denkbar werden.

All dies wird potenziert durch eine nie dagewesene Bilderflut, nicht nur in den etablierten Medien, sondern auch auf unzähligen Social-Media-Kanälen. Wohl aus keinem anderen Konflikt erreichten uns bisher so viele ungefilterte Bilder von Grauen und Leid. Es ist längst auch ein Informationskrieg, in dem sich viele Angaben nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen lassen.

Der Krieg in einem europäischen Nachbarland berührt die Menschen in unterschiedlicher Weise. Die einen lähmt er vor Angst, andere sorgen sich wegen der teuren Folgen der Sanktionen um ihre Existenz. Viele zeigen sich solidarisch: gehen demonstrieren, geben Geld, sammeln Sachspenden. Manche nehmen Flüchtlinge bei sich zuhause auf.

Was hilft gegen die gefühlte Ohnmacht angesichts von Gewalt und Leid? Wie gehen wir gut mit unseren Ängsten um? Und welche Rolle dabei spielt gelebte Solidarität mit den Menschen in der Ukraine?

Darüber diskutiert Anja Heyde mit folgenden Gästen:

  • Dr. Annegret Wolf, Psychologin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,
  • Prof. Solveig Richter, Friedensforscherin, Universität Leipzig,
  • Igor Matviyets, Hallenser mit ukrainischen Wurzeln sowie
  • Krzysztof Blau, GeschäftsfĂĽhrer der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt.

BĂĽrgerreporter Stefan Bernschein ist vorab in der Gemeinde Muldestausee unterwegs, wo engagierte Einwohnerinnen und Einwohner sowie BĂĽrgermeister Ferid Giebler bereits mehr als 30 Frauen und Kinder aus der Ukraine geholt haben. Vertreter werden bei ihm zu Gast im Studio sein, wie auch weitere Zuschauerinnen und Zuschauer, die ihre Meinungen, Sorgen und Ă„ngste in die Sendung einbringen.