Deutscher Hotelmarkt sch√ľttelt Corona-Krise langsam ab

Veröffentlicht in: Wirtschaft | 0

Lange Zeit kannte der deutsche Hotelmarkt nur eine Richtung: steil nach oben. Befeuert vom Boom der Städtereisen und einem ungeahnten Höhenflug im Geschäftsreisen-Segment, wurden seit Mitte der Nullerjahre Übernachtungsrekorde in Serie aufgestellt. Insbesondere die großen Metropolen Рallen voran die Hauptstadt Berlin Рprofitierten zudem von einer stark wachsenden internationalen Nachfrage. Auch die Zimmerraten und Auslastungsquoten stiegen in allen bedeutenden Städten trotz der deutlichen Erweiterung des Hotelangebots kontinuierlich an.

Mit dem Ausbruch der Corona-Krise wurde der H√∂henflug erwartungsgem√§√ü j√§h gestoppt. „Die weltweit verh√§ngten Lockdowns, Ausgangssperren und Kontaktbeschr√§nkungen brachten den Hotelmarkt in den Jahren 2020 und 2021 auch in Deutschland zeitweise fast zum Stillstand. Bei genauerer Betrachtung ergeben sich je nach St√§dtekategorie jedoch deutliche Unterschiede. Wenn man die jeweiligen √úbernachtungszahlen im Monat August als Ma√üstab nimmt, zeigt sich, dass sich die B-St√§dte* schneller von der Krise erholen konnten als die A-St√§dte**“, sagt Alexander Trobitz, Head of Hotel Services bei BNP Paribas Real Estate. W√§hrend Erstere im August 2021 etwa 84% des √úbernachtungsaufkommens des Vorkrisenjahres 2019 erreichten, kamen die gro√üen Metropolen des Landes auf lediglich 71 %. „Dies l√§sst sich vor allem auf die noch immer unterdurchschnittliche Zahl der internationalen G√§steank√ľnfte zur√ľckf√ľhren, was die Hotelm√§rkte der A-St√§dte in besonderem Ma√üe belastet. Die Ferienorte an der Nord- und Ostsee profitierten hingegen stark von der Nachfrage inl√§ndischer Urlauber und √ľbertrafen das Vorkrisenniveau sowohl im August 2020 als auch im August 2021 deutlich“, so Trobitz.

Bezogen auf Gesamt-Deutschland n√§herten sich die monatlichen √úbernachtungszahlen im Jahresverlauf 2021 dem Niveau des Jahres 2019 immer mehr an und lagen im August und September fast gleichauf. Auch die durchschnittliche Zimmerauslastungsquote von Stadthotels zog im Jahresverlauf 2021 sp√ľrbar an und liegt seit April durchgehend oberhalb der Vorjahreswerte. Zwar ist es mehr als wahrscheinlich, dass auch der bevorstehende Winter 2021/2022 deutlich von der Corona-Epidemie gepr√§gt sein wird, die vergangenen anderthalb Jahre beweisen aber, dass die Reiselust der Menschen nach wie vor ungebrochen ist.

„Die verbesserte Nachfragesituation und die grunds√§tzlich positiven Zukunftsaussichten f√ľr den deutschen Hotelmarkt schlagen sich nach und nach auch auf dem Investmentmarkt nieder. Wurden im zweiten Quartal 2020 infolge des Corona-Schocks lediglich 250 Mio. EUR in deutsche Hotelimmobilien investiert, lag der betreffende Wert im zweiten Quartal 2021 mit 575 Mio. EUR bereits mehr als doppelt so hoch. F√ľr das Schlussquartal 2021 zeichnet sich aus heutiger Sicht ab, dass mindestens 1 Mrd. EUR in deutsche Hotelimmobilien flie√üen werden, was als starkes Vertrauenssignal in den Hotelstandort Deutschland zu werten ist“, prognostiziert Alexander Trobitz.

  • Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Essen, Hannover, Karlsruhe, Leipzig, Mannheim, M√ľnster, N√ľrnberg, Wiesbaden

** Berlin, D√ľsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, K√∂ln, M√ľnchen, Stuttgart

Titelfoto/pixabay