Apfelernte 2021 auf Vorjahresniveau, Pflaumenernte um 14 % gesunken / Rund 1 Million Tonnen √Ąpfel wurden 2021 in Deutschland geerntet

Veröffentlicht in: Statistisches Bundesamt | 0

Der Apfel ist weiterhin das mit gro√üem Abstand am meisten geerntete Baumobst in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand endg√ľltiger Ernteergebnisse mitteilt, wurden im Jahr 2021 rund 1,0 Millionen Tonnen √Ąpfel geerntet. Damit entspricht die Erntemenge etwa dem Niveau des Vorjahres (-1,8 %). Im Vergleich zum langj√§hrigen Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020 lag die Apfelernte 2021 um 4,6 % h√∂her.

Eine besondere Bedeutung haben dabei die beiden gr√∂√üten deutschen Apfelanbaugebiete Altes Land (Niedersachsen und Hamburg) und Bodensee (Baden-W√ľrttemberg). In Baden-W√ľrttemberg wurden mit 344 900 Tonnen die meisten √Ąpfel geerntet, gefolgt von Niedersachsen mit 291 100 Tonnen. In beiden Bundesl√§ndern bedeutet dies eine um mehr als 9 % h√∂here Erntemenge als im langj√§hrigen Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020. Damit konnte wie im Vorjahr eine √ľberdurchschnittlich gute Apfelernte erzielt werden. Der Anteil der Apfelernte am Bundesergebnis lag in Baden-W√ľrttemberg bei 34,3 % und in Niedersachsen bei 29,0 %.

Drei Viertel der √Ąpfel wurden zum Verkauf angeboten

Mehr als drei Viertel (76,1 %) der in Deutschland geernteten √Ąpfel (764 500 Tonnen) wurden als Tafelobst zum Verkauf angeboten. Als Verwertungs- oder Industrieobst, etwa zur Produktion von Fruchtsaft, Konserven oder Apfelwein, wurden 22,8 % (228 700 Tonnen) verwendet. Die verbleibenden 11 500 Tonnen z√§hlten zum Eigenverbrauch oder zu Lager- oder Verarbeitungsverlusten und werden nicht vermarktet.

Pflaumenernte gesunken, aber nicht so deutlich wie erwartet

Die Menge geernteter Pflaumen und Zwetschen lag 2021 trotz nahezu konstanter Anbaufl√§che mit 39 900 Tonnen deutlich unter dem Vorjahreswert von 46 500 Tonnen. Dies bedeutet einen R√ľckgang um 14,3 %. Die durchschnittliche Erntemenge der vergangenen zehn Jahre (46 200 Tonnen) wurde ebenfalls um 13,7 % unterschritten. Grund f√ľr die geringere Pflaumen- und Zwetschenernte waren ung√ľnstige Witterungsbedingungen durch Sp√§tfr√∂ste, welche zu einem verminderten Fruchtansatz gef√ľhrt haben. Dennoch liegt die Erntemenge nicht ganz so niedrig wie nach der vorl√§ufigen Sch√§tzung im Juli mit 34 000 Tonnen angenommen.

Die wichtigsten Bundesl√§nder bei der Pflaumenernte sind Rheinland-Pfalz mit 13 700 Tonnen sowie Baden-W√ľrttemberg mit 10 000 Tonnen. Die Erntemenge dieser beiden L√§nder in H√∂he von 23 600 Tonnen umfasste nahezu 60 % der gesamten deutschen Pflaumenernte.

An der gesamten Baumobsternte von 1,1 Millionen Tonnen im Jahr 2021 hatten √Ąpfel einen Anteil von rund 89,3 %. Der Anteil der Pflaumen- und Zwetschenernte lag bei 3,5 %. Daneben wurden in Deutschland 37 200 Tonnen Birnen (3,3 %), 27 300 Tonnen S√ľ√ükirschen (2,4 %), 11 000 Tonnen Sauerkirschen (1,0 %) sowie 4 600 Tonnen Mirabellen und Renekloden (0,4 %) geerntet.

Symbolfoto/pixabay