AOK Sachsen-Anhalt: Jetzt zum Impfen!

Veröffentlicht in: Gesundheit | 0

Magdeburg. Die Verb√§nde der Krankenkassen in Sachsen-Anhalt, die Kassen√§rztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt und die √Ąrztekammer Sachsen-Anhalt appellieren gemeinsam an alle Menschen, sich impfen zu lassen. Alle Erwachsenen, die zuletzt im Mai 2021 oder noch fr√ľher geimpft wurden, sollten sich jetzt einen Termin f√ľr die Booster-Impfung holen. Dar√ľber hinaus sollten Ungeimpfte dringend ihre Entscheidung √ľberdenken und sich schnellstm√∂glich immunisieren lassen.

Es geht jetzt darum, unser Gesundheitssystem vor √úberlastung zu sch√ľtzen und schwere Erkrankungen zu vermeiden. Das ist eine nationale Aufgabe, die wir alle zusammen bew√§ltigen m√ľssen. Daher appellieren √Ąrzte und Krankenkassen in Sachsen-Anhalt an alle, sich dringend um ihren Impfstatus zu k√ľmmern. Nur die vollst√§ndige Impfung gegen COVID-19 bietet einen guten Schutz vor einem schweren Verlauf mit Krankenhausaufenthalt. Sie sch√ľtzt au√üerdem all jene, die nicht geimpft werden k√∂nnen, beispielsweise Kinder bis 12 Jahre.

Krankenhäuser und medizinisches Personal an der Belastungsgrenze

Intensivstationen auch in Sachsen-Anhalt arbeiten an der Belastungsgrenze. Wegen der hohen Zahl der Neuinfektionen wird sich diese Lage dramatisch versch√§rfen. Das medizinische Personal ist schon jetzt dauerhaft extremen k√∂rperlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt. Doch t√§glich ben√∂tigen neue COVID-19-Patientinnen und Patienten eine Intensivversorgung. Der weitaus √ľberwiegende Teil von ihnen ist ungeimpft.

In den vorangegangenen Pandemiewellen wurden zahlreiche planbare Operationen verschoben, um Kapazit√§ten f√ľr die Behandlung der Covid-19-Patienten freizuhalten. Auch aktuell werden wieder solche Operationen abgesagt. Sich impfen zu lassen, ist deshalb auch ein Akt der Solidarit√§t gegen√ľber den betroffenen Patientinnen und Patienten, die auf eine planbare Operation warten. Nur eine schnelle Steigerung der Impfquote und die Booster-Impfungen erm√∂glichen es, dass die Krankenh√§user die abgesagten Eingriffe bald nachholen k√∂nnen.

Nach letzter Impfung im Mai jetzt boostern

Studien zeigen auch, dass der Impfschutz im Laufe der Zeit abnimmt ‚Äď insbesondere bei √§lteren Menschen. Jeder, dessen letzte Impfung im Mai oder noch fr√ľher war, sollte sich unbedingt boostern lassen, sich also seine Auffrischungsimpfung abholen. Die st√§ndige Impfkommission (STIKO) hat gerade erst ihre Empfehlung f√ľr eine Auffrischungsimpfung auf alle Personen ab 18 Jahren ausgeweitet. Besonders gef√§hrdete Personen sollen bevorzugt geimpft werden. Zu ihnen geh√∂ren Menschen √ľber 70 Jahren, Bewohner von Pflegeheimen, Menschen mit krankheitsbedingter Immunschw√§chen sowie Besch√§ftigte im Gesundheits- und Pflegebereich.

Wo man sich jetzt impfen lassen kann:

  • beim behandelnden Hausarzt oder Facharzt (nur mit Termin)
  • in weiteren Arztpraxen (nur mit Termin), die auch Personen impfen, die sonst nicht in den jeweiligen Praxen betreut werden, eine √úbersicht √ľber diese Praxen bietet die Kassen√§rztliche Vereinigung unter:
    https://www.kvsa.de/praxis/verordnungsmanagement/coronavirus/impfpraxen.html
  • eine √úbersicht √ľber offene Impfaktionen in ganz Sachsen-Anhalt bietet das Ministerium f√ľr Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung: https://ms.sachsen-anhalt.de/themen/gesundheit/aktuell/coronavirus/coronavirus-impfen/offene-impfaktionen/
  • weitere Impfangebote sind der Tagespresse oder Internetseiten der Landkreise und kreisfreien St√§dte zu entnehmen.
    Informationen zum Impfen:

Telefonisch beim Landesamt f√ľr Verbraucherschutz, Mo-Fr. 9-15 Uhr, unter der Telefonnummer 0391 / 2564 222
Im Internet zum Beispiel beim Ministerium f√ľr Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Coronavirus – Impfen (sachsen-anhalt.de) oder auf https://www.infektionsschutz.de


Aktuelle Informationen zu Corona in Sachsen-Anhalt im Corona-Informationsportal der Landesregierung im Internet unter: COVID 19 – Corona – Informationsportal: Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) (sachsen-anhalt.de)

Symbolfoto/pixabay