Zwei Reisende beleidigen und bedrohen Triebfahrzeugf√ľhrer

Veröffentlicht in: Bundespolizeiinspektion Magdeburg | 0

Magdeburg (ots) – Am Sonntag, den 13. August 2023 ging ein 27-J√§hriger gegen 21:05 Uhr auf Bahnsteig zwei des Magdeburger Hauptbahnhofes unvermittelt auf den eingesetzten Triebfahrzeugf√ľhrer eines Regionalexpresses zu und beschimpfte diesen mit einer Vielzahl ehrverletzender Worte. Als der besagte Triebfahrzeugf√ľhrer dem jungen Mann entgegenlief, vergr√∂√üerte der aus Sri Lanka Stammende seine Distanz, deutete wild gestikulierend auf seine Bauchtasche und drohte dem Bahnmitarbeiter, ihn abzustechen. Daraufhin verst√§ndigte dieser selbst die Einsatzleitstelle der Bundespolizeiinspektion Magdeburg, die umgehend zwei Streifen zum besagten Bahnsteig entsandte.

Der aggressive Reisende war in Begleitung einer 17-J√§hrigen, die sich ebenfalls lautstark an den Beschimpfungen beteiligte. Die beiden Streifen trennten die Personen r√§umlich voneinander und befragten sie. Bei der ersten Nachschau in der Bauchtasche des Mannes konnte kein Messer oder ein anderer, zum Abstechen einer Person geeigneter, Gegenstand aufgefunden werden. Die eingesetzten Beamten nahmen den 27-J√§hrigen und seine minderj√§hrige Begleiterin, samt der mitgef√ľhrten Gep√§ckst√ľcke, zur Dienststelle der Bundespolizei mit. Dort wurden die Identit√§ten der Unruhestifter festgestellt und gegen beide Strafanzeigen wegen Beleidigung gefertigt.

Der Mann erhielt zudem eine weitere Anzeige wegen der Bedrohung. Da die Deutsche minderj√§hrig war, kontaktierten die Bundespolizisten den Vater der Jugendlichen, informierten ihn √ľber die gefertigte Strafanzeige gegen seine Tochter und fragten, ob sie wie beabsichtigt allein weiterreisen d√ľrfe. Dies bejahte der Erziehungsberechtigte. Bei der Durchsuchung des mitgef√ľhrten Gep√§ckes konnten keinerlei Messer oder andere gef√§hrliche Gegenst√§nde aufgefunden werden. Die freiwillig durchgef√ľhrten Atemalkoholtests ergaben Werte von 1,60 Promille bei dem Mann und 0,00 Promille bei seiner Begleiterin. Nach Abschluss aller polizeilicher Ma√ünahmen konnten die beiden ihre Reise fortsetzen.

Text/Foto: Bundespolizei