Willingmann besucht Modellbaustelle des √úbertragungsnetzbetreibers 50hertz

Veröffentlicht in: Heute in Sachsen-Anhalt | 0

Mit dem ‚ÄěSuedOstLink‚Äú wird in den kommenden Jahren eine Stromautobahn entstehen, die von Mecklenburg-Vorpommern √ľber Sachsen-Anhalt nach Bayern f√ľhren wird. 2.000 Megawatt Strom aus erneuerbaren Energien sollen √ľber die 450 Kilometer lange Trasse nach S√ľddeutschland flie√üen. Die Kabel der Stromautobahn werden dabei etwa alle 900 Meter durch so genannte Muffen verbunden, etwa 600 davon m√ľssen in der Trasse gesetzt werden. F√§llt nur eine davon aus, flie√üt auf der ganzen Strecke kein Strom. Energieminister Prof. Dr. Armin Willingmann hat am Mittwoch eine Modellbaustelle des √úbertragungsnetzbetreibers 50hertz in Bad Lauchst√§dt (Saalekreis) besucht. Dort wird der Trassenbau mit Muffen geprobt.

‚ÄěDie Stromautobahnen aus dem Norden und Osten der Bundesrepublik nach S√ľden werden in den kommenden Jahren das R√ľckgrat der modernen und nachhaltigen Energieversorgung Deutschlands bilden‚Äú, betonte Willingmann. ‚ÄěDer SuedOstLink zeigt allerdings auch beispielhaft auf, dass die Kosten f√ľr den Ausbau des Stromnetzes gerecht verteilt werden m√ľssen.‚Äú Aktuell gehen die √úbertragungsnetzbetreiber davon aus, dass der Bau der Trasse mehr als 4,5 Milliarden Euro kosten k√∂nnte.

Finanziert wird das Gro√üprojekt √ľber die Netzentgelte, die Stromkunden aufbringen m√ľssen; momentan vor allem in den Regionen, in denen erneuerbare Energien und Stromnetze ausgebaut werden. ‚ÄěEs kann nicht sein, dass gerade diejenigen L√§nder √ľber Netzentgelte bestraft werden, die treibende Kr√§fte bei der Energiewende sind. Wir m√ľssen die Netzentgelte bundesweit gerechter verteilen ‚Äď und insbesondere L√§nder wie Bayern st√§rker in die Verantwortung nehmen, die sowohl beim Ausbau der Stromnetze als auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien √ľber viele Jahre kr√§ftig auf der Bremse standen‚Äú, so Willingmann weiter.

Aktuell fallen pro Jahr f√ľr einen Haushalt mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden Strom nach Angaben des Vergleichportals Verivox Netzentgelte von 365 Euro in Sachsen-Anhalt an. In Bayern sind es 323 Euro, in Bremen nur 254 Euro. In L√§ndern wie Schleswig-Holstein, die ebenfalls stark auf erneuerbare Energien setzen, fallen 480 Euro an. ‚Äě√úber die Netzentgelte werden wir auch bei der Energieministerkonferenz kommende Woche in Wernigerode beraten‚Äú, k√ľndigte Willingmann weiter an. Er ist in diesem Jahr der Konferenzvorsitzende.

Die ‚ÄěSuedOstLink‚Äú-Stromtasse wird von den √úbertragungsnetzbetreibern 50hertz Transmission und Tennet TSO gebaut. Die Trasse wird √ľberwiegend unterirdisch als Erdkabel verlaufen. Um den Strom m√∂glichst verlustfrei zu transportieren, soll er als Gleichstrom durch die Trasse flie√üen. Aktuell befindet sich das Gro√üprojekt noch in der Planung; Planfeststellungsbeh√∂rde ist in diesem Fall die Bundesnetzagentur. Lediglich der Startschuss f√ľr den Bau eines Konverters f√ľr Gleichstrom bei Wolmirstedt ist vor Kurzem gefallen. ‚ÄěSuedOstLink‚Äú geh√∂rt zu den Gro√üprojekten, die f√ľr das Gelingen der Energiewende umgesetzt werden m√ľssen. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums m√ľssen in den n√§chsten Jahren insgesamt mehr als 13.000 Kilometer im √úbertragungsnetz optimiert, verst√§rkt oder neu gebaut werden.

Text/Foto: Ministerium f√ľr Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt