Magdeburger Messehallen als Notunterkunft geplant / Sporthallen werden in der kommenden Woche leergezogen

Ver├Âffentlicht in: #magdeburghilft | 0

Handt├╝cher f├╝r Gefl├╝chtete dringend ben├Âtigt

Magdeburg. Die drei Magdeburger Messehallen am Elbauenpark sind als zentrale Notunterkunft f├╝r die Erstaufnahme von Gefl├╝chteten aus der Ukraine geplant. Ziel ist der sukzessive Umzug aus den derzeit genutzten Sporthallen, damit diese wieder dem Schul- und Vereinssport zur Verf├╝gung stehen k├Ânnen. Seit dem gestrigen Samstag wird bereits die Messehalle 3 f├╝r die Nutzung als Notunterkunft vorbereitet. Sie kann ab dem morgigen Montag genutzt werden.

Damit wird sichergestellt, dass insbesondere die beiden Schulsporthallen in der Wilhelm-Kobelt-Stra├če und der Bodestra├če schnellstm├Âglich wieder f├╝r den Sportunterricht genutzt werden k├Ânnen.

Schrittweise als Notunterkunft vorbereitet werden in der kommenden Woche auch die beiden Messehallen 1 und 2. W├Ąhrend die Messehalle 2 voraussichtlich ab der Wochenmitte zur Verf├╝gung steht, folgt die Messehalle 1 aufgrund einer Vermietung fr├╝hestens am Sonntag. Zudem ist der Aufbau einer vor├╝bergehenden Zelthalle f├╝r 400 Personen und eines Versorgungszeltes neben den Messehallen am Elbauenpark geplant. Derzeit erfolgen daf├╝r die notwendigen Abstimmungen.

F├╝r die Betreuung der Ukrainerinnen und Ukrainer werden aktuell dringend Handt├╝cher ben├Âtigt. Die Gr├Â├če spielt dabei keine Rolle. Wer Handt├╝cher spenden m├Âchte, kann diese montags bis freitags zwischen 8.00 und 14.00 Uhr im einewelthaus in der Schellingstra├če 3-4 abgeben.

In den st├Ądtischen Notunterk├╝nften waren am Sonntagvormittag 538 Pl├Ątze belegt. Rund die H├Ąlfte befindet sich in der Hermann-Gieseler-Halle. Dort haben Stadtverwaltung und Hilfsorganisationen den Hauptanlaufpunkt eingerichtet f├╝r alle, die nicht privat untergebracht werden k├Ânnen. Hier sind auch Dolmetscher und Mitarbeitende der Notfallseelsorge im Einsatz. T├Ąglich gibt es Sprechzeiten eines Arztes.

Der Sonderstab Ukraine weist noch einmal darauf hin, dass weder in der Hermann-Gieseler-Halle noch in den anderen st├Ądtischen Unterk├╝nften Sachspenden entgegengenommen werden. Wer Geld- oder Sachspenden abgeben m├Âchte, findet eine Liste potentieller Empf├Ąnger auf www.magdeburg.de/SpendenUkraine22.

F├╝r alle anderen Hilfsangebote steht die Plattform der Freiwilligenagentur unter www.freiwilligenagentur-magdeburg.de/hilfe-und-unterstuetzung-fuer-die-ukraine zur Verf├╝gung. Hier k├Ânnen auch Angebote zur Unterbringung wie kurzfristige Schlafpl├Ątze und langfristige Mietangebote eingetragen werden. Die Vermittlung erfolgt anschlie├čend gemeinsam ├╝ber die Freiwilligenagentur und das Sozial- und Wohnungsamt.

Symbolfoto/pixabay