BPOLI MD: Erzwingungshaft: 28-Jähriger muss hinter Gittern auf den Nikolaus warten

Veröffentlicht in: Sachsen-Anhalt | 0

Bitterfeld (ots) – Am Sonntag, den 5. Dezember 2021, gegen 14:00 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen 28-J√§hrigen im Bahnhof Bitterfeld, da dieser eine Brechstange und einen Bolzenschneider bei sich f√ľhrte. Ein Abgleich der personenbezogenen Daten des Mannes mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass dieser bereits seit dem 30. September 2020 per Erzwingungshaftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Dessau-Ro√ülau gesucht wurde. Der Deutsche wurde im Dezember 2019 durch das Amtsgericht Bitterfeld-Wolfen zu 15 Tagen Erzwingungshaft verurteilt. Diese hat er trotz ergangener Ladung nicht angetreten.

Daraufhin erging der Haftbefehl, welcher ihm durch die Beamten er√∂ffnet wurde. Es folgte die Festnahme und die Mitnahme zur Dienststelle. Durch eine sofortige Zahlung von 750 Euro h√§tte sich der Gesuchte die Erzwingungshaft ersparen k√∂nnen. Dies war ihm jedoch nicht m√∂glich und so wurde er nach Abschluss der polizeilichen Ma√ünahmen an die Justizvollzugsanstalt Halle √ľbergeben. Der Bolzenschneider und die Brechstange wurden sichergestellt, da der Verdacht besteht, dass diese zur Begehung von Straftaten verwendet worden sind.