Polizeirevier Stendal: Aktuelle Polizeimeldungen

Veröffentlicht in: Blaulicht Sachsen-Anhalt | 0

Bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Seehausen, Lindenstraße, 26.05.2024, 15:59 Uhr

Am Sonntagnachmittag befuhr ein Kind die Lindenstra√üe in der Ortslage Seehausen mit dem Fahrrad. Dabei fuhr es auf der rechten Fahrbahnseite. Da das Kind in weiterer Folge nach links abbiegen wollte, wechselte es die Fahrbahnseite. Dabei √ľbersah es die 61‚Äďj√§hrige Fahrzeugf√ľhrerin, welche hinter dem Fahrradfahrer mit ihrem Personenkraftwagen in gleiche Richtung fuhr. Trotz Gefahrenbremsung der 61-J√§hrigen kam es zum Zusammensto√ü zwischen Fahrrad und PKW. Das Kind st√ľrzte durch den Aufprall und zog sich leichte Verletzungen in Form von Sch√ľrfwunden zu. Die 61-j√§hrige Fahrzeugf√ľhrerin blieb unverletzt.

—-

Bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Schernikau, Verbindungsweg, 26.05.2024, 18:50 Uhr

Ein 50-j√§hriger Motorradfahrer befuhr am Sonntagabend einen Verbindungsweg zwischen Schernikau und M√∂ringen. Auf diesem Weg befand sich ein Schotterhaufen, welcher durch den 50-J√§hrigen zu sp√§t gesehen wurde. Der Motorradfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in den Schotterhaufen. Daraufhin st√ľrzte er und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht und das Fahrzeug wurde durch einen Abschleppdienst geborgen.

—-

Diebstahl aus Staubsaugerautomat

Stendal, Arneburger Stra√üe, 26.05. ‚Äď 27.05.2024

Am Montagfr√ľh stellte ein Mitarbeiter einer Tankstelle in der Arneburger Stra√üe fest, dass der Staubsaugerautomat auf dem Gel√§nde der Tankstelle durch eine unbekannte T√§terschaft und auf unbekannte Art und Weise aufgebrochen wurde. Eine genaue H√∂he des Diebesgutes ist noch nicht bekannt. An dem Automaten entstand ein Sachschaden im unteren dreistelligen Bereich.¬†Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

—-

Großbrand

Gollensdorf, 27.05.2024, 04:10 Uhr

Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten Montagmorgen zwei große Lagerhallen in der Ortslage Gollensdorf in Vollbrand. Auf den Dächern der Gebäude war eine Solaranlage verbaut, welche nicht an das Stromnetz angeschlossen war. In den Objekten wurden neben Stroh und Heu auch landwirtschaftliche Geräte gelagert. Die Schadensumme beläuft sich insgesamt auf eine sechsstellige Summe. Durch die Feuerwehr wurde entschlossen, die Objekte kontrolliert abbrennen zu lassen. Dies dauert gegenwärtig an. Ab der Freigabe des Brandortes durch die Feuerwehr wird die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

—-

Text/Foto: Polizei