Heute erscheint das neue Buch von Richard J. Evans: Tod in Hamburg

Veröffentlicht in: Buchtipp | 0

Richard Evans‘ brillante Studie ĂŒber den Cholera-Ausbruch in Hamburg im 19. Jahrhundert

Sie ĂŒberfiel ihre Opfer jĂ€h und ohne Vorwarnung, die Symptome erregten allgemeines Entsetzen, das Ende kam schnell und unter Qualen: 1892 wĂŒtete eine Cholera-Epidemie in Hamburg, 10.000 Menschen starben binnen 6 Wochen. In seinem scharfsinnigen Werk zeichnet Richard J. Evans ein lebendiges Bild der Stadt und ihrer Menschen im Griff der Seuche und untersucht die GrĂŒnde, warum Hamburg als einzige große europĂ€ische Stadt Schauplatz dieser Tragödie wurde. Er zeigt, dass es eine VerknĂŒpfung politischer, ökonomischer, sozialer und medizinischer Bedingungen war, die einer eigentlich schon ausgerotteten Krankheit noch einmal TĂŒr und Tor öffneten. Mit einem aktuellen Vorwort des Autors, das den Vergleich zwischen der damaligen Epidemie und der heutigen Situation mit SARS-CoV-2 zieht.

Ausstattung: 16 Seiten s/w, zahlreiche Grafiken und Karten im Buch

Richard J. Evans, geboren 1947, war Professor of Modern History von 1998 bis 2008 und Regius Professor of History von 2008 bis 2014 an der Cambridge University. Seine Publikationen zur deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und zum Nationalsozialismus waren bahnbrechend. Zu seinen Auszeichnungen zĂ€hlen der Wolfson Literary Award for History und die Medaille fĂŒr Kunst und Wissenschaft der Hansestadt Hamburg. 2012 wurde Evans von Queen Elizabeth II. zum Ritter ernannt. Zuletzt sind von ihm erschienen »Das europĂ€ische Jahrhundert. Ein Kontinent im Umbruch – 1815-1914« (DVA 2018), »Das Dritte Reich uns seine Verschwörungstheorien« (DVA 2021) und »Tod in Hamburg. Stadt, Gesellschaft und Politik in den Cholera-Jahren 1830-1910« (Pantheon 2022).

Einband
Taschenbuch

Erscheinungsdatum
21.02.2022

Verlag
Pantheon
Seitenzahl
928

Sprache
Deutsch

ISBN
978-3-570-55463-0

20,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.

Thalia.de