Ab Dienstag: Wilde Wetterwoche РSchnee, Sturm und neue Kälte

Veröffentlicht in: WetterOnline | 0

Die neue Woche bietet beim Wetter reichlich Abwechslung. Mit einem ersten Sturmtief ziehen Schnee- und Regenfälle heran, gefolgt von deutlich milderer Luft. Der nächste Kälteabsturz ist aber schon in Sicht. Wie die Wetter-Achterbahn durch die Woche kurvt, erklärt Björn Goldhausen.

Achterbahnfahrt ab Dienstag

Die neue Wetterwoche wird turbulent. In ihrem Verlauf gibt das Wetter alles, was es im Fr√ľhwinterprogramm zu bieten hat: Schnee, Regen, Sturm sowie kalte und milde Luft. Am Dienstag hei√üt es dann ‚Äěeinsteigen und festhalten!‚Äú, denn die wilde Wetterfahrt startet. ‚ÄěUrsache des unruhigen Wetters ist die Wetterfront eines Tiefs. Sie bringt mildere Luft, kr√§ftigen Wind und Niederschlag. Bereits am Dienstag zieht von Nordwesten her eine Schneefront auf, die f√ľr Probleme auf den Stra√üen sorgt‚Äú, erkl√§rt Bj√∂rn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline.

Fahrplan Schnee

Goldhausen: ‚ÄěBereits am fr√ľhen Dienstagmorgen erreicht uns die Wetterfront von der Nordsee her. Bei leichten Plusgraden f√§llt im Nordwesten schon durchweg Regen. Im Laufe des Vormittags kommt die Wetterfront nach S√ľden voran und erreicht die Mittelgebirge. Auch in der Hauptstadt k√∂nnen Flocken rieseln, die aber nicht liegen bleiben. Nach S√ľden hin f√§llt durchweg auch in tiefen Lagen Schnee. Im Bereich der Mittelgebirge steigt die Schneefallgrenze schon gegen Mittag. Wo genau der √úbergang zwischen Regen und Schnee verl√§uft, kann noch etwas variieren. Nachmittags erreicht der Schneefall auch die Alpen. Im Norden ist es trocken, Richtung Ostsee lockert es sogar auf. Am Abend regnet es im Westen in deutlich milderer Luft, im S√ľden f√§llt nach wie vor Schnee. Bis zum Abend sind dort 10 bis 15 Zentimeter Neuschnee m√∂glich. Im Laufe der Nacht kommt die milde Luft auch langsam im S√ľden an. Die Schneefallgrenze steigt in den Alpen auf etwa 1000 Meter H√∂he an. Am Donnerstag bringt eine Kaltfront dann schon wieder Flocken, zumindest in den h√∂heren Lagen. Bis zum Nikolaustag am 6. Dezember f√§llt Schnee teils bis in tiefere Lagen. F√ľr einige Mittelgebirge und die Alpen deuten sich gro√üe Neuschneemengen an.

Fahrplan Wind

‚ÄěNeben dem Schnee wird der Wind ein Thema sein. Bereits am Dienstagmorgen frischt er im Nordwesten auf. Gegen Mittag weht der Wind in der Mitte und im S√ľden am kr√§ftigsten. Abends sind im S√ľden st√ľrmische B√∂en m√∂glich, in den h√∂heren Lagen gibt es Schneeverwehungen. Auch am Mittwoch weht ein strammer Wind, diesmal ist es in der Nordwesth√§lfte am windigsten‚Äú, erl√§utert der Meteorologe.

Fahrplan Temperatur

‚ÄěAm Dienstagnachmittag gibt es gro√üe Temperaturkontraste: W√§hrend im Ruhrgebiet knapp 10 Grad zu erwarten sind, bleibt es in M√ľnchen bei Temperaturen um 0 Grad. Die Temperaturspanne reicht am Mittwoch von 5 bis 8 Grad, im Rheinland kann √∂rtlich die 10-Grad-Marke erreicht werden. Am Donnerstag bringt eine Kaltfront dann schon wieder Flocken und bis zum Samstag sieht es dann insgesamt wieder deutlich k√§lter aus‚Äú, so Goldhausen.

Foto: Ab Dienstag √§ndert sich die Wetterlage. Vor allem in der S√ľdosth√§lfte ist mit Schnee und glatten Stra√üen zu rechnen. Au√üerdem legt der Wind deutlich zu. Quelle: WetterOnline