Wieder mehr Wetterturbulenzen

Veröffentlicht in: WetterOnline | 0

Nach den ruhigen Tagen der letzten Zeit stehen nun grĂ¶ĂŸere Wetterturbulenzen ins Haus. Vor allem im Norden wird es windig und öfter auch nass. Zum Monatswechsel mehren sich sogar die Chancen fĂŒr spĂ€te WintergrĂŒĂŸe.

Ein Sturmtief ĂŒber SĂŒdskandinavien leitet am Freitag einen wechselhaften und windigen Witterungsabschnitt ein. Betroffen sind vor allem die nördlichen Landesteile sowie die höheren Lagen der Mittelgebirge. Dort sind vielfach schwere Sturmböen und an den KĂŒsten sogar orkanartige Böen bis Tempo 100 möglich.

Dazu gibt es Regen, der am Wochenende besonders ĂŒber der nördlichen Landesmitte auch lĂ€nger andauern und recht ergiebig sein kann. Der SĂŒden kommt dagegen glimpflich davon: Dort wird es erst am Sonntag richtig nass, in AlpennĂ€he bringt der Samstag sogar noch ein paar Sonnenstrahlen und vielfach zweistellige Temperaturen mit.

Ebenfalls freundlicher mit etwas Sonne zeigt sich das Wochenende zur Ostsee hin. Bei abflauendem Wind reicht es dort allerdings nur fĂŒr frische 5 bis 7 Grad. Am Montag ziehen dann wieder Regenwolken auf und haben fĂŒr die KĂŒstenregionen auch erneut stĂŒrmischen Wind im GepĂ€ck.

Wechselhaft und windig geht es dann weiter, allerdings steigen die Temperaturen nochmals an. Mit 8 bis 13 Grad ist es zum Höhepunkt der nĂ€rrischen Tage landesweit mild. Der Aschermittwoch bringt jedoch auch beim Wetter die Wende: Die Temperaturen gehen zurĂŒck und bewegen sich Richtung Wochenende auch im SĂŒden nur noch auf einstelligem Niveau.

Zum Monatswechsel noch mal kalt?

In den letzten Februartagen geht ein neues Hoch wahrscheinlich ĂŒber dem Ostatlantik vor Anker. Tut es das, zeigt es Mitteleuropa ein Weilchen die kalte Schulter: TagsĂŒber bleibt es leicht wechselhaft und kĂŒhl, nachts kann es bei Aufklaren frostig werden.

Spannend ist die weitere Entwicklung. So könnte das Hoch im Verlauf nach Mitteleuropa ziehen und hier trockenes, tagsĂŒber aber auch wieder milderes Wetter mitbringen. Eine andere Variante deutet allerdings eine Ausdehnung des Hochs Richtung Island/Grönland an. Kommt es so, kann sich an seiner Ostseite ein Schwall kalter SpĂ€twinterluft zu uns in Bewegung setzen. Dies wĂŒrde dann einen unterkĂŒhlten Start in den MĂ€rz bedeuten.

Pollenflugvorhersage fĂŒr Deutschland 

HaselblĂŒte vor Höhepunkt

Der Pollenflug nimmt immer mehr Fahrt auf. Die HaselblĂŒte steht vor ihrem Höhepunkt. Bei sonnigem Wetter werden besonders im Westen und SĂŒdwesten mĂ€ĂŸige bis hohe Pollenkonzentrationen erreicht. 

Auch die KĂ€tzchen der Erlen setzen vermehrt BlĂŒtenstaub frei. Daher wird der Pollenflug in den nĂ€chsten Tagen stĂ€rker. 

Außerdem blĂŒhen bereits erste Pappeln und Ulmen. Bis Ende Februar kommen dann noch Eschen und Weiden hinzu. 

Foto Wetterkarte (c) WetterOnline